FORDschrittliche Technologie

FORDschrittliche Technologie bei der Verbindung hochfester Stähle tragen dazu bei, dass wir bei Ford mit dem B-Max die volle Punktzahl im Euro-NCAP-Crashtest erhalten haben. Grenzenlos geöffnetes Fahrzeug ohne mittlere B-Säule!

Die Cold Metal Transfer (CMT)-Technologie überzeugt auch dann, wenn besonders schweißkritische Werkstoffe zu verbinden sind.

Den Lichtbogen-Schweißprozess zeichnen beim Fügen dünner Bleche Eigenschaften aus

- wie hohe Spaltüberbrückung
- geringer Wärmeeintrag
- geringer Verzug der gefügten Bleche
- nahezu Spritzerfreiheit und daraus resultierend wenig Nacharbeit aus.

Diese Kriterien spielen im Karosseriewerk eine wesentliche Rolle. Hinzu kommen Forderungen nach prozesssicherer Produktion (gerade bei unterschiedlich vergüteten Blechen der Marken „Usibor" beschichtet oder „Boron" unbeschichtet), kürzeren Schweißzeiten, repräsentativer Nahtoptik sowie der Option, dünnere und speziell beschichtete Bleche verbauen zu können.

Die Bestrebungen der Ingeniere sind dahingehend ausgerichtet, dass die Konstruktion immer leichter werden muss. Hierbei wachsen aber zusätzlich noch die Anforderungen in Steifigkeit, die letztendlich einen Zuwachs an Sicherheit gewähren soll. Die Verteilung der Kräfte die eine Belastung der Insassen bei einem Unfall so gering wie möglich halten soll, ist das oberste Ziel.